Fichte-Studien n° 42/2015

Bild, Selbstbewusstsein, Einbildung

Table of contents

  • Alexander Schnell: Einleitung
  • Christoph Asmuth: Die Bedeutung J. G. Fichtes für eine Theorie der Bildlichkeit
  • Franziskus v. Heereman: Durch und durch ein »Durch«. Größe und Grenze des Fichteschen Bildbegriffs Alexander Schnell: Die drei Bildtypen in der transzendentalen Bildlehre J. G. Fichtes
  • Alessandro Bertinetto: Das Bild als Durch-Einheit: Das Bild und die Wissenschaftslehre
  • Jindřich Karásek: Ich und Nicht-Ich. Zur reinen Struktur der Welt als Bild bei Fichte
  • Martin Vrabec: Verfügt das absolute Ich aus der ›Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre ‹ über ein Selbstbewusstsein?
  • Marco Ivaldo: Die Rolle der Einbildungskraf in Fichtes Überlegungen über Geist und Buchstaben aus den Jahren
  • Laurent Guyot: Le rôle de l’imagination productrice dans la genèse de la conscience de soi
  • Rainer Adolphi: Warum wir alle gleich ticken. Ent-Intellektualisierung der idealistischen
    Rationalität: eine Schelling’sche Einsicht und eine Theorieentwicklung des späteren Fichte
  • Hartmut Traub: »Lasst uns Menschen machen«. Fichtes Lehre vom Bild: Zwischen Gottes-Ebenbildlichkeit und Bilderverbot
  • Max Marcuzzi: L’image morale chez Fichte, entre esthétique et religion
  • Marco Rampazzo Bazzan :  La Doctrine de la science comme pratique réflexive de production d’images. Une relecture du Gesicht dans la Doctrine de la science et la Destination du savant de 1811 à partir de Michel Foucault et Louis Althusser
  • Günter Zöller: Fichtebilderverbot. Historische und systematische Überlegungen zum philosophischen Umgang mit Fichtes Texten

Sito dell’Editore Brill

Cattura Brill


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *