Fichte-Studien n° 42/2015

Bild, Selbstbewusstsein, Einbildung

Table of contents

  • Alexander Schnell: Einleitung
  • Christoph Asmuth: Die Bedeutung J. G. Fichtes für eine Theorie der Bildlichkeit
  • Franziskus v. Heereman: Durch und durch ein »Durch«. Größe und Grenze des Fichteschen Bildbegriffs Alexander Schnell: Die drei Bildtypen in der transzendentalen Bildlehre J. G. Fichtes
  • Alessandro Bertinetto: Das Bild als Durch-Einheit: Das Bild und die Wissenschaftslehre
  • Jindřich Karásek: Ich und Nicht-Ich. Zur reinen Struktur der Welt als Bild bei Fichte
  • Martin Vrabec: Verfügt das absolute Ich aus der ›Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre ‹ über ein Selbstbewusstsein?
  • Marco Ivaldo: Die Rolle der Einbildungskraf in Fichtes Überlegungen über Geist und Buchstaben aus den Jahren
  • Laurent Guyot: Le rôle de l’imagination productrice dans la genèse de la conscience de soi
  • Rainer Adolphi: Warum wir alle gleich ticken. Ent-Intellektualisierung der idealistischen
    Rationalität: eine Schelling’sche Einsicht und eine Theorieentwicklung des späteren Fichte
  • Hartmut Traub: »Lasst uns Menschen machen«. Fichtes Lehre vom Bild: Zwischen Gottes-Ebenbildlichkeit und Bilderverbot
  • Max Marcuzzi: L’image morale chez Fichte, entre esthétique et religion
  • Marco Rampazzo Bazzan :  La Doctrine de la science comme pratique réflexive de production d’images. Une relecture du Gesicht dans la Doctrine de la science et la Destination du savant de 1811 à partir de Michel Foucault et Louis Althusser
  • Günter Zöller: Fichtebilderverbot. Historische und systematische Überlegungen zum philosophischen Umgang mit Fichtes Texten

Sito dell’Editore Brill

Cattura Brill


Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.